Überspringen zu Hauptinhalt

NM / MQ .. DIN

Bimetall-Messgeräte
mit Schleppzeiger (Maximumstrommesser)

Beschreibung

Bimetall-Messgeräte mit Schleppzeiger (Maximumstrommesser)

Anwendung

Bimetall-Messgeräte werden zur Überwachung der Belastungsverhältnisse elektrischer Versorgungsanlagen eingesetzt. Durch ihre thermische Trägheit ergibt sich eine Anzeige, die dem effektiven Mittelwert des Stromes entspricht, ein mitgeführter Schleppzeiger dient zur Maximumanzeige.

Ausführung

Bimetall-Messgeräte werden nach DIN EN 60 051 sowie nach den weiteren zutreffenden VDE- und DIN-Vorschriften gefertigt. Die Genauigkeit beträgt 3 %, bezogen auf den Messbereichsendwert. Die Skalenteilung beginnt bei ca. 15 % des Messbereichsendwertes und hat eine 1,2-fache Überlastskale. Bimetall-Messgeräte zeigen den quadratischen Mittelwert des Stromes an, der Messwert entspricht dem Effektivwert und ist kurvenformunabhängig. Durch das sehr hohe Drehmoment kann ein Schleppzeiger mitgeführt werden, der das Maximum des Stromes festhält. Mittels Rückstellknopf, der plombierbar ist, lässt sich der Maximumzeiger (Schleppzeiger) bis zum Messwerkzeiger zurückstellen. In einer weiteren Ausführung werden Bimetall-Messwerke mit Dreheisen-Messwerken (Klasse 1,5) in einem Gehäuse kombiniert. Es können damit aximumwert, 
Mittelwert und Momentanwert des Stromes gleichzeitig auf einer Skale angezeigt werden. In Normalausführung können Ströme in einem Frequenzbereich von 15 Hz bis 100 Hz gemessen werden. Dreheisen-Messwerke besitzen eine Abschirmung magnetischer Fremdfelder bis zu einer Stärke von 4 kA/m. Der Anschluss erfolgt durch Schrauben M4 (handrückensicher).

Downloads

PDF-Allgemeine Beschreibung
PDF-Produktbeschreibung
PDF-Betriebsanleitung

Anfrage

    An den Anfang scrollen